Termine

September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Erwin Malkmus führt Kreis-FWG in Kommunalwahl 2009

Mainz-Bingen: Zu einer sehr gut besuchten Mitglieder- und Delegiertenversammlung konnte der erste Vorsitzende Adam Schmitt im Nebenraum der Bürgerstube in Zornheim viele Mitglieder aus dem ganzen Landkreis begrüßen. Hauptthema war die Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten zur Liste für die Wahl zum Kreistag am 7. Juni 2009. Zuvor war es jedoch notwendig, für den Vorstand einen neuen Schriftführer zu wählen, da Patrick Mutschke aus beruflichen und persönlichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt hatte.

Jutta Umsonst aus Jugenheim hatte sich bereit erklärt, die Nachfolge des Schriftführers anzutreten und so wurde sie einstimmig von der Versammlung zunächst für die Dauer von einem Jahr bis zur nächsten offiziellen Wahl gewählt. Adam Schmitt zeigte sich hoch erfreut über die Bereitschaft, dieses wichtige Ehrenamt im Vorstand der Kreis-FWG zu übernehmen.

Anschließend stellte der Vorsitzende die vom Vorstand mit den einzelnen Vorsitzenden aus den einzelnen Verbandsgemeinden und Städten zusammengestellte Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2009 vor. Sie enthält eine gute Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern, die dafür Sorge tragen sollen, erfolgreich bei der Kommunalwahl 2009 abzuschneiden.

Mit 100 % wurde der Spitzenkandidat Erwin Malkmus aus Nieder-Olm, derzeitiger Fraktionsvorsitzender im Kreistag Mainz-Bingen gewählt. Ebenfalls mit 100 % folgen ihm auf den zweiten Platz Adam Schmitt, erster Kreisbeigeordneter, Platz 3 Dr. Kiesewetter, derzeitiges Kreistagsmitglied, Platz 4 Sigrid Niemann, derzeitiges Kreismitglied und Platz 5 Dieter Linck, derzeitiges Kreistagsmitglied. Auf Platz 6 wurde Jutta Umsonst, die neue Schriftführerin gewählt. Platz 7 nimmt Hans-Jürgen Klöckner aus Bingen ein, ihm folgt Armin Brendel aus Sprendlingen-Gensingen. Auf Platz 9 wurde Michael Könen aus Ingelheim und auf Platz 10 Helmut Schmitt aus der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe gewählt. Auf den weiteren Plätzen folgen: Rolf Klarner (Guntersblum), Christel Bettels (Heidesheim), Susanne Hippler (Oppenheim), Beate Rösch-Kießl (Schwabenheim), Claus Beckenbach (Ingelheim), Helmut Sans (Nackenheim), Wolfgang von Stramberg (Bingen), Susanne Degen (Wackernheim), Hans Günther Freitag (Weinolsheim), Paul Schumacher (Gensingen), Winfried Labenz (Ober-Olm), Willhard Leib (Dalheim), Franz-Josef Kerz (Bodenheim), Dr. Thomas Henning (Niederheimbach), Hansjörg Hamann (Ingelheim), Franz Mersch (Nieder-Hilbersheim), Daniel Klug (Bingen), Thomas Schlegel (Wackernheim), Karl-Werner Schwind (Uelversheim), Klaus Wilke (Gensingen), Hans Steib (Zornheim), Barbara Guntrum (Dexheim), Dr. Wolfram Gaida (Ingelheim), Jürgen Knura (Bingen), Dieter Kochskämpfer (Bacharach), Karlheinz Kohn (Gau-Bischofsheim), Herbert Kramp (Wackernheim), Ursula Braunewell (Essenheim), Jochen Schmitt (Nierstein), Dr. Gerhard Stärk (Guntersblum), Adelbert Lukas (Welgesheim), Rosemarie Jantz (Nieder-Hilbersheim), Dieter Heinermann (Nieder-Olm), Jürgen Dietz (Münster-Sarmsheim), Gabriele Ratay (Dienheim), Wolfgang Schneider (Harxheim), Karl Brodt (Nieder-Hilbersheim), Annette Richter (Weiler), Wilhelm Westphal (Hahnheim), Herta Fuchs (Nieder-Olm), Michael Wald (Sörgenloch), Walter Heinz (Münster-Sarmsheim), Dieter Krauß (Ober-Hilbersheim), Helmut Streit (Wackernheim), Doris Leininger-Rill (Ober-Olm), Monja Seidel (Selzen), Dietrich Landua (Köngernheim), Bernd Süßenberger (Jugenheim), Richard Becker (Zornheim), Rainer Horst (Mommenheim).

Die Wahl verlief sehr harmonisch und fast alle Kandidaten erhielten 100 % der Delegiertenstimmen, woraus zu erkennen ist, dass der Vorstand eine gute Auswahl getroffen hatte und die Kandidatinnen und Kandidaten von den Mitgliedern auch anerkannt und akzeptiert werden. Derzeit herrscht bei den Freien Wählern eine große Harmonie, die zur Aufbruchstimmung führt, so konnte Adam Schmitt berichten, dass in vielen Ortsverbänden neue Mitglieder geworben werden konnten.

Im Anschluss an die Wahl wurden schwerpunktmäßig Themen für den Kommunalwahlkampf vorgetragen. Der Fraktionsvorsitzende Erwin Malkmus berichtete, dass es ein Hauptanliegen der Freien Wähler sei, den Landkreis Mainz-Bingen schuldenfrei zu stellen, was wohl im Haushalt 2010 gelingen wird. Wichtigstes Thema im Bereich Bildung und Schulen wird der Ausbau der kreiseigenen Schulgebäude sein. Hierfür werden alleine für die zwei neuen Integrierten Gesamtschulen und das neue Gymnasium Nackenheim über 22 Millionen Euro investiert werden. Im Bereich Familienpolitik werden sich die Freien Wähler weiter für den Ausbau von Hort- und Kindergruppen einsetzen, um dem Anspruch auf 35 % der Mindestversorgung aller Kleinstkinder gerecht zu werden.

Ein weiteres Hauptthema wird die Ehrenamtsförderung sein, die von den Freien Wählern mit initiiert und ins Leben gerufen wurde. Dieses Programm ist einmalig im ganzen Land und erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Falls es finanziell möglich sein sollte, will die FWG dieses Wahlprogramm auch nach der Kommunalwahl 2009 fortsetzen.

Im Bereich Müllentsorgung werden sich die Freien Wähler dafür einsetzen, nach der Kommunalwahl entweder eine Kooperation mit der Stadt Mainz zur Müllbeseitigung ins Leben zu rufen oder aber, falls notwendig die Müllentsorgung wieder in reine kommunale Hände zu übernehmen, um auf Dauer die Abfallgebühren möglichst niedrig zu gestalten.

„Die Freien Wähler werden ohne Wahlaussagen in den Kommunalwahlkampf gehen, allerdings besteht selbstverständlich die Absicht, nach der Kommunalwahl wieder mitregieren zu wollen, denn nur wer mitregiert kann auch Entscheidungen mit treffen“, so der Fraktionsvorsitzende Erwin Malkmus.

Nach Vorstellung von kurzen Einblicken in das zukünftige Wahlprogramm berichtete der erste Kreisbeigeordnete Adam Schmitt über die derzeit laufenden Schulbaumaßnahmen und das wahnsinnige Schulprogramm mit riesigen Investitionskosten, welches vom Landkreis zur Zeit gestemmt wird. Wir können allerdings nur die räumlichen und äußeren Voraussetzungen schaffen, Inhalte müssen von den Lehrern bestimmt werden, so der erste Kreisbeigeordnete.

Diese Aussagen fanden große Zustimmung bei den Mitgliedern der Freien Wähler, die mit großen Hoffnungen in die Kommunalwahl 2009 hineingehen. „Wir wollen mindestens ein, wenn es geht zwei Kreistagsmandate hinzugewinnen“, so der Fraktionsvorsitzende Erwin Malkmus.